Auf ein Neues !

Zum vierten Mal bin ich jetzt in meinem Hochbeet. Ende Februar bin ich zurückgekehrt, habe mein Nest neu eingerichtet – meine Gastgeber haben zum Glück daran gedacht, Heu zu besorgen. Und mehrere Eier habe ich auch schon gelegt. Sie sehen, ich war fleissig!

In der Zwischenzeit bin ich am Brüten. Ende März ist es tatsächlich nochmals kalt geworden, vor allem in der Nacht. Ich habe deshalb beschlossen, den Turbo einzulegen. Ich brüte jetzt nach der 70-2-Regel: 70 Stunden brüten, 1-2 Stunden an den See fliegen, um meine Federn zu putzen und zu fressen. Letztes Jahr hat sich das bewährt: Alle meine Jungen sind geschlüpft, keines ist erfroren. Jetzt tue ich mein Bestes, damit wieder alles gut herauskommt.

Was sich übrigens nicht geändert hat, ist die Neugier meiner Gastgeber: Sie haben jetzt neben meinem Nest eine Kamera installiert. Als ob mir das nicht auffallen würde!

Aber ich sehe ihnen das nach. Immerhin besorgen sie mir soviel Heu, wie ich will. Und das brauche ich in den nächsten Nächten, damit meine Eier nicht erfrieren.