Meine Nestinspektion – Vorbereitungen zum Brüten

Auf ein Neues! Ich habe mich entschieden, wieder in meinem Hochbeet zu brüten. Aber bevor ich anfange, Eier zu legen, muss ich mich vergewissern, dass alles bereit ist. Darum mache ich Ende Februar eine Nestinspektion.

Als erstes muss ich schauen, ob mein Hochbeet noch existiert und am selben Platz steht wie letztes Jahr. Jawohl, es ist noch alles so, wie ich es letztes Jahr verlassen habe.

Dann kommt der zweite Punkt: In welchem Zustand ist mein Nest? Kann ich hier wieder brüten oder ist alles zugewachsen und ich muss zuerst Pflanzen oder Wasserleitungen entfernen? Auch hier gibt es gute Nachrichten: Meine Gastgeber haben mein Nest gut gepflegt, und es gibt nichts drin, dass mich stören würde.

Darum folgt jetzt der dritte Punkt: Ist das Nest bequem und gross genug für mich und meine Jungen? Ich brauche Platz für 10-14 Eier – also ziemlich viel. Auch da gibt es gute Neuigkeiten: Mein Nest bietet noch gleich viel Platz wie letztes Jahr. Und da hatte ich 13 Küken. Und auch mein Probeliegen ist vielversprechend: Ich passe bequem in die Mulde, die ich mir über die vergangenen Jahre gegraben habe.

Das Einzige, was noch fehlt, ist das Heu. Aber mein Gastgeber hat in der Zwischenzeit gesehen, dass ich zur Inspektion hier war und hat meinen Wink mit dem Zaunpfahl sicher verstanden.

Kurzum: Es ist alles, wie es sein muss und wie ich es gern habe zum Brüten. Auf geht’s! Das ist das 6. Mal, dass meine Jungen das Licht der Welt in meinem Hochbeet erblicken werden.