Wie ich mein Nest baue

Heute gewähre ich Ihnen einen Blick hinter die Kulissen und zeige Ihnen, wie ich mein Nest baue. Nest-Bau für Anfänger, sozusagen. Wenn Sie ein eigenes Nest bauen wollen, machen Sie es einfach so wie ich. Mit Fleiss, Ausdauer und viel Übung können Sie sich das nötige Know-How aneignen.

Ein Nest ist natürlich nie fertig – es gibt immer etwas zu tun und zu verbessern. Ich arbeite eigentlich Tag und Nacht daran – und wenn Sie so ein schönes, warmes, gemütliches Nest wollen, wie ich eines habe, sollten Sie das auch tun.

Begonnen habe ich ganz konventionell: Ich habe zuerst einige Pflanzen im Hochbeet ausgerissen und sie in mein Nest gelegt. So habe ich meinen Gastgebern gezeigt, dass ich wieder bei ihnen brüten will und es für sie an der Zeit ist, Heu zu besorgen.

Letztes Jahr hatte ich Heu mit Sonnenblumen. Für dieses Jahr hatte ich gehofft, dass meine Gastgeber verschiedene Heusorten für mich testen und daran riechen und darauf herumkauen, um das beste Heu zu finden. Aber soweit wollten sie dann doch nicht gehen. Deshalb habe ich wieder Heu mit Sonnenblumen bekommen.

Aber es hat auch so geklappt. Ich bin ja Profi und komme mit jedem Heu zurecht. Und die Sonnenblumen geben einen hüschen Farbtupfer, vor allem an Regentagen.

Wenn Sie jetzt Ihr Heu haben, müssen Sie es im Kreis anlegen. Am Besten sitzen Sie in die Mitte Ihres Nests und drehen sich um die eigene Achse – nicht so schnell wie ich, sonst wird Ihnen schwindlig. Und dann müssen Sie das Heu gut verweben, damit ein richtig festes Nest daraus wird, das nicht beim ersten Lüftchen gleich wegfliegt. So einfach ist das !